Europaspaziergang in Brüssel

Brüssel, Hauptstadt Belgiens. Hauptstadt Europas. Heute bin ich im Südosten der Stadt unterwegs, im lebhaften Europaviertel.

Ich starte meinen Europaspaziergang an der Place Luxembourg mit einem Tässchen Kaffee auf einer der vielen schönen Terrassen. Der Platz ist umgeben von Restaurants, mittendrin eine Grünanlage, rundherum tobt der Verkehr.  Absoluter Blickfang des Platzes ist das alte Bahnhofsgebäude der Gare du Luxembourg, wo sich das Europäische Parlament im Hintergrund auftürmt.

Place Luxembourg BrüsselAm alten Bahnhofsgebäude mit der schönen Uhr laufe ich links um die Ecke auf die Esplanade des EU-Parlaments. Die Esplanade ist die Fussgängerzone vor dem EU-Parlament und der Gare du Luxembourg. Die Stimmung ist busy busy. EU-Angestellte, Journalisten und Politiker laufen in schicken Anzügen geschäftig um die Wette. Auch das Parlamentarium, das Besucherzentrum des EU-Parlaments, befindet sich an der Esplanade. Jeder kann hier täglich und kostenlos die digitale und sehr aufwändige Ausstellung zur Europäischen Union anschauen.

Esplanade BrüsselDas Gebäude des EU-Parlaments ist einfach nur gigantisch. Die Fensterputzer haben auf jeden Fall alle Hände voll zu tun. Die EU-Abgeordneten aus den Mitgliedstaaten tagen entweder in Brüssel oder in Strassburg.

EU-Parlament BrüsselVom EU-Parlament gelange ich nach zwei Minuten zum Ausschuss der Regionen und Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss, zwei Nebenorgane der EU. Hier gibts abgesehen von einer Fassade nichts Spektakuläres zu entdecken.

Nach weiteren fünf Minuten erreiche ich den ersten Park. Der Leopoldpark ist eine kleine grüne Oase im Europaviertel. Von der Parkseite sehe ich das EU-Parlament aus einem anderen, aber genauso imposanten Blickwinkel. Davor stehen einige historische Gebäude, wie z.B. das Königliche Institut für Naturwissenschaften. Am grossen Teich schmeissen Kinder den Enten Brotkrümel zu.

Parc Leopold BrüsselLunchtime! Darauf freue ich mich schon den ganzen Morgen! Heute gibt es die besten Fritten überhaupt. Ich marschiere entschlossen zur berühmten Fritterie Antoine. Ich übertreibe keinesfalls, denn diese Bude mitten auf der Place Jourdan wurde schon oft zur besten Frittenbude weltweit gekürt (u.a. von der New York Times). Die Frittenbude besteht schon seit 60 Jahren und wird in der 3. Generation geführt. Ich vermute, dass Antoine in jedem Reiseführer als Insidertipp gehandelt wird, denn hier stehen zu jeder Zeit Menschen und möchten die weltberühmten Fritten testen. Die umliegenden Cafés haben sich ebenfalls auf diesen Rummel eingestellt, denn überall ist das Mitbringen von Frittentüten erlaubt.
Place Jourdan Brüssel AntoineWeiter gehts zur Rue de la loi: Eine der wichtigsten Strassen Brüssels. Die Rue de la loi (übersetzt: Strasse des Gesetzes) kennt man aus den Medien. In den Gebäuden dieser Strasse werden sowohl auf europäischer als auch auf belgischer Ebene Gesetze ausgetüftelt.

Rue de la loi BruxellesDie EU-Kommission befindet sich im Berlaymont-Gebäude und bildet die Zentrale der Europäischen Institutionen. Mit der Metro erreicht man die Station Schuman ab dem Zentralbahnhof nach nur fünf Stops. Das Gebäude war früher ein grosses Frauenkloster. Hier lebten die Damen von Berlaymont. Von 1992 – 2004 war das Gebäude wegen Asbestbelastung geschlossen und nach Renovierungsarbeiten in 2004 wieder neueröffnet. Aktuell sitzt hier Kommissionspräsident Juncker mit seinen 28 Kommissaren und regiert die Europäische Union.

Europäische Kommission Brüssel BerlaymontDirekt gegenüber dem Berlaymont-Gebäude befindet sich der Europäische Rat. Hier tagen die Staats- und Regierungschefs aus den aktuell 28 Mitgliedsstaaten, zusammen mit dem Kommissionspräsidenten und dem Präsidenten des Europäischen Rates.

Europäischer Rat BrüsselSchon von weitem erkenne ich die bekannte Quadriga des Triumphbogens. Das bedeutet der Parc du Cinquantenaire (übersetzt: Park des 50. Jahrestags oder Jubelpark) ist nicht mehr weit.
Im Vergleich zum Leopoldpark ist der Jubalpark mit 37ha Fläche sechsmal grösser. Jogger drehen ihre Runden, andere geniessen die Frühlingssonne auf einer Parkbank. Zwei schöne Bauwerke stechen mir ins Auge: das Autoworld – und das Militärmuseum.  Der Park eignet sich bei Sonnenschein natürlich sehr gut für ein Picknick. Und wer es etwas schicker mag, dinniert in der Parkside Brasserie, direkt am Eingang des Parks.

Parc Cinquentenaires BrüsselTipp für Schnäppchenjäger: Am Wochenende sind die schicken Hotelzimmer im Europaviertel sehr stark reduziert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.